Asphalt Gallery

Asphalt Gallery

Die Asphalt Galerie war eine Guerilla-Aktion, bei der ein Parkplatz unter der Hardbrücke für einige Stunden zur Openair-Galerie wurde, in der die Stadt als Kunstwerk eingerahmt und ausgestellt war.
Fragen:
Wie wichtig ist der Kontext (eine richtige Galerie, weisse Wände, Vernissage, Weisswein, Preisliste, Ernsthaftigkeit) für ein Kunstwerk?
Was ist public art? Und was soll public art sein? (Welche Rolle hat Kunst im öffentlichen Raum? Welche Rolle soll sie haben?)
Kann man urbane Kunst kuratieren?
Was bietet uns die Stadt? Ist Stadt Kunst? Wie können wir den Stadtraum selbst als Kunstwerk wahrnehmen?

Einladung zur Vernissage:

Am Freitag 21. Sept. ist es soweit:
Du und wir alle werden zum kleinen Kunst-Flash-Mob.
Wir laden euch ein zur Asphalt Galerie, Freitag 21. September um 18Uhr. Kommt nach der Arbeit, möglichst hübsch angezogen, und findet uns am Bahnhof Hardbrücke, unter der Fussgänger-Rampe beim Kunstwerk “Die grosse Geste / Orte für Kunst” von Christian Jankowski.
Es ist dies eine Guerilla-Aktion im Rahmen von “Art And The City” und zur Feier des internationalen “Parking Day” (an dem weltweit Parkplätze zweckentfremdet werden). Gleichzeitig werden wir dem Gewinner der zURBS-Schatzsuche den Preis überreichen. Ausserdem ist dies die allererste BÖFF-Aktion. Böff? Von BÖFF wirst du in Zukunft noch hören…
Zur vierfachen Feier des Tages offerieren wir Prosecco und die Stadt als Kunstwerk eingerahmt!

Urbane Grüsse
das ZURBS-Team & Laura

Links:

http://www.zurbs.org/node/179

http://westnetz.ch/story/asphalt-galerie